Flash + iPad: Der Druck auf Apple wächst

Auf golem.de gibt es ein interessantes Interview mit Matthias Döpfner, Konzernchef des Axel-Springer Verlags, in dem das iPad als Retter der Print-Industrie gepriesen wird:

“Jeder Verleger auf der Welt sollte sich einmal am Tag niedersetzen, beten und Steve Jobs dafür danken, dass er damit die Verlagsindustrie rettet”

Gleichzeitig übt Döpfner Kritik am iPad, da dieses kein Flash unterstütze. Die Hoffnung ruht aber auf der Konkurrenz, die Adobe’s Technologie nicht ablehnt, wie zum Beispiel HP mit seinem Tablet, genannt Slate.

Döpfner äußerte aber auch Kritik am iPad und Apple. So sei er enttäuscht, dass Flash auf dem Gerät nicht läuft. Die Contentbranche solle sich zudem mit Apple zusammensetzen und die Umsatzverteilung neu verhandeln. 30 Prozent Umsatzanteil für Apple sei zu viel. Doch die Konkurrenz bei den Tablets werde sich hier positiv auswirken. Es gebe Tablets von Microsoft und Amazon und es werde ein Tablet von Google geben.

Quelle: golem.de

Ich persönlich stimme zu 100% mit dieser Meinung überein. Keine Frage, das iPad ist ein nettes Gerät und füllt ausgezeichnet die Lücke zwischen Smartphone und Notebook. Ich kann mit gut vorstellen, wie in ein paar Jahren Menschen mit Tablet statt Zeitung im Café sitzen und ihre täglichen News konsumieren. An Flash als Platform für solch reichhaltige Medien führt allerdings zur Zeit kein Weg vorbei. Wie so etwas aussehen kann zeigt ein Video auf theFlashBlog.com (Unbedingt ansehen!!).

Langfristig wünsche ich mir allerdings ein Web ohne Flash Player. Es ist ja unlängst bekannt, dass sich Flash-Anwendungen in native iPhone-Applikationen kompilieren lassen. Wäre dann nicht theoretisch eine (teilweise) Transformation nach HTML5 möglich? Schön wär’s.

2 thoughts on “Flash + iPad: Der Druck auf Apple wächst

  1. >> Wäre dann nicht theoretisch eine (teilweise) Transformation nach HTML5 möglich?

    Nein, aus einem Känguruh kann auch nicht teilweise ein Thunfisch werden…

  2. Aber könnte aus dem Känguruh nicht vielleicht ein Hamster werden? Oder gar ein Elephant? Was ist mit ner Ente?
    Alternativ wäre doch vielleicht sogar ein Haifisch möglich? Schließlich kommen beide Tierarten, also sowohl Känguru als auch Hai, in Australien vor.

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.