Hi, my name is Timo Ernst and I am a web expert.

Posts Tagged ‘Medienrecht’

Datenschutz & Medienrecht: Gar nicht mal so übel

Posted on: May 2nd, 2008 by Timo

So, das Semester ist jetzt schon ein paar Wochen alt und es wird Zeit für ein Fazit (imho):

  1. Datenschutz (B. C. Witt)
    Nachdem ich bereits vor einem Jahr diese Veranstaltung besuchen wollte (allerdings nach ca. 2 Vorlesungen nicht mehr hinging), versuchte ich es dieses Mal erneut, da mich das Thema durchaus interessiert. Das Problem letztes Jahr lag sicherlich auch an ein paar Studenten, die mit in der Veranstaltung saßen und meinten, ständig irgendwelche dumme Fragen á la “Meine Oma hat nen Internetanschluss und verbreitet Nazipropaganda – Darf die das?” stellen zu müssen. Das ist dieses Jahr zum Glück nicht so und selbst die Übungen in denen erstmal das komplette Bundesdatenschutzgesetz durchgearbeitet werden muss schrecken mich nicht mehr ab, denn hat man erstmal einen Überblick über den gesamten Text, so sind die Übungsaufgaben relativ schnell (maximal 2 Stunden) erledigt.
    Möchte man einen Übungsschein, so muss man dieses Mal vor jeder Übung für Punkte votieren. Wer dies tut, muss damit rechnen, in der Übungsstunde nach vorne gerufen zu werden und dann eine Aufgabe vorzutragen, was aber echt nicht schlimm ist, wenn man sich mal etwas Zeit genommen hat und ernsthaft die Aufgaben bearbeitet hat. Hat man keine Lösung parat, so gibt es selbst für LösungsIDEEN Punkte.
    Die Vorlesung an sich ist zumindest für mich relativ interessant. Der BCW teilt in der ersten Vorlesung Zettel aus in denen man ankreuzen kann, welches Themengebiet einen interessiert und das Thema, das die meisten Stimmen erhält wird besonders intensiv behandelt.
    Weiterhin ist die Vorlesung sehr praxisnah und der Dozent reitet nicht sehr viel auf Paragraphen rum und verdeutlicht kompilizierte juristische Probleme durch simple Beispiele.

    Alles in allem eine Vorlesung, die besser ist als ihr Ruf, die allerdings etwas unter den vielen juristischen Texten leidet, daher:

    Vorlesung: Note 2-
    Übungs: Note 2-

  2. Multimediasysteme (Prof. Weber)
    Was wäre eine Vorlesung ohne meinen Lieblingscomedian Prof. Weber? Auch dieses Jahr gibt es wieder eine Vorlesung von ihm und zwar Multimediasysteme, was im Prinzip nahtlos an die Webervorlesungen aus dem Grundstudium (Interaktive Systeme, Mediale Informatik) anknüpft. Wie gewohnt gibt es hier eine solide Vorlesung mit guten Vorlesungsfolien. Der Inhalt überschneidet sich teilweise mit dem was Medieninformatiker bereits kennen (JPEG Kompression, MPEG…), aber so ne Wiederholung ist ja jetzt auch nicht so schlimm…
    Die Übung wird wieder mal von Boto Baka geleitet und scheint mir im gegensatz zu Webengineering etwas intensiver zu sein, denn auf dem ersten Übungsblatt muss man mal eben schnell einen Videoplayer mit Direct Show in C++ programmieren. Ich weiss noch nicht, wieviel Aufwand das ist, aber wenig kann’s ja wohl nicht sein. Und wer kann eigentlich noch in Zeiten von JAVA C++ programmieren? :-)
    Die Übung selber ist wie gewohnt langweilig. Boto bleibt seiner monotonen Stimmlage treu und fühlt sich auch nicht genötigt, mal zur Ruhe zu rufen, wenn es im Hörsaal mal wieder zu laut wird. Das sind so die Übungsstunden, in denen ich manchmal aus dem Fenster springen könnte.

    Alles in allem aber trotzdem wieder eine solide Weber-Vorlesung mit unangenehmen Übungen:

    Vorlesung: Note 2
    Übung: Note 3-

  3. Medienrecht (Prof. Gass)
    Von dieser Vorlesung hat bestimmt jeder schonmal etwas gehört. Sprüche von “Da lernst du ne Woche drauf und schreibst ne 1!” oder “Das war im letzten Jahr die am schlechtesten evaluierte Vorlesung” sind ganz normal. Trotzdem habe ich mich mal getraut mich reinzusetzen. Trotz des etwas unglücklichen Termins (Freitag 14 Uhr bis 18 und Übung manchmal Samstags (wtf?)) wollte ich der Vorlesung mal eine Chance geben und das Risiko eingehen von all meinen Kommilitonen für diesen Frevel geächtet zu werden :-)
    Nachdem die Vorlesung in den ersten beiden Wochen ausgefallen war hatte ich heute meinen ersten Block Medienrecht und siehe da: So übel war’s gar nicht. Prof. Gass ist ein ziemlich gemütlicher, eigenartiker, Fisherment Friend’s kauender Typ, der eigentlich gar keine Vorlesung macht, sondern nur vorne sitzt und fragen stellt (lol). Das sieht dann ungefährt so aus: “Mhh… jaaa… was ist denn eine OHG?”… Keiner bis auf zwei Nachtkappen, die wohl schon Vorerfahrung auf dem Gebiet haben, wissen es und so artet die Vorlesung zu einem Monolog zwischen diesen zwei Gestalten und dem Dozenten aus. Ziemlich langweilig aber immer wieder kommen doch spannende Themen (z.B. Domain-Grabbing, Urheberrecht usw.) auf oder Gass reisst mal nen lustigen Spruch: “Jetzt stellen Sie sich mal vor, Sie uns Ihre anderen 2 Geschäftspartner wollen Klopapier bestellen (…)”.
    Die Übung sollte ursprünglich Samstag stattfinden, aber Gass lies sich erbarmen, die Übungsblätter per e-Mail rumzuschicken, damit die von uns bearbeitet werden und uns dieser doch etwas eklige Termin erspart wird. Mal sehen.

    Alles in allem habe ich bisher nur einen kleinen Einblick bekommen und bin mir noch etwas unschlüssig, was ich davon halten soll. Daher:

    Vorlesung: Vorläufig keine Note
    Übung: s.o.

  4. AF Interaktive Systeme (Prof. Reinke, Roger Walk)
    Zu guter letzt noch was zu meinem Start in mein neues Anwendungsfach, nachdem ich von Ubicomp gewechselt war:
    Im Prinzip ist alles so, wie ich es erwartet habe: Keine Vorlesung, aber jede Menge Gruppenarbeit. Es geht um das Designen von guten Userinterfaces in kleinen Gruppen.
    Roger macht in den Besprechungen immer gut deutlich, was er verlang und hat immer ein paar gute Tips parat. Die Aufagben halten sich in überschaubarem Rahmen (Hier ein kurzer Vortrag, da mal ein neues Konzept für ein UI überlegen). Leider kenne ich aus diesem Semester (noch) kaum Leute, aber das wird sich noch legen, denke ich.

    Wie erwartet, das was man von IS kennt, daher:

    Anwendungsfach IS: Note 2

TwitterFacebookShare

Hausdurchsuchung – Und jetzt?

Posted on: February 11th, 2008 by Timo

Alex hat mir ein sehr interessantes Video von einem Chaos Communication Congress gezeigt, in dem Udo Vetter, ein sehr humorvoller Jurist aus Düsseldorf, die genaue Rechtslage erkärt, was man im Falle einer Hausdurchsuchung tun bzw. lieber lassen sollte.

Die Art wie Vetter diesen doch recht komplizierten Sachverhalt vermittelt ist sehr gut verständlich und angenehm mit wenig juristischem Blah-blah gespickt. Wen das ganze also interssiert, wird hier die nächsten 65min seinen Spaß haben :)

TwitterFacebookShare

Der Gummiparagraph §7

Posted on: December 14th, 2007 by Timo

Totale Verwirrung um die neuen AGBs vom Studivz.

Auf der einen Seite wird seitens der Betreiber der Community beteuert, die AGBs wären NICHT dazu gedacht, Daten an Dritte weiterzugeben, sondern lediglich auf den User personalisiert zugeschnittene Werbung zu präsentieren:

Liebes studiVZ Mitglied,

(…) Auf diese Ankündigung hin haben sich bereits viele von Euch gemeldet und uns damit ein wertvolles Feedback gegeben. Dafür möchten wir uns bedanken und noch einmal auf drei zentrale Punkte eingehen:
1. studiVZ hat noch nie Nutzerdaten an Dritte verkauft und wird dies auch niemals tun. (…)

Trotzdem hört man in den Medien immer mehr Kritik an Deutschlands größter Community und wenn man sich die AGBs mal selber genauer ansieht, wird man auch schnell fündig:

“Ich willige ein, dass studiVZ Bestandsdaten und/oder Nutzungsdaten von mir an Dritte weitergibt, wenn und soweit die Übermittlung der Daten aufgrund gesetzlicher Vorschriften und/oder infolge von Gerichtsentscheidungen zulässig ist.”

Einen sehr interessanten Artikel zu dem Thema gibt es übrigens bei spiegel.de
Hier wird die AGB von den drei Anwälten Becker, Kremer, Trautmann und dem IT-Datenschutzexperten Fülbier genauer unter die Lupe genommen.

Ich persönlich blicke schon gar nicht mehr durch, schließlich bin ich kein Medienrechtsexperte.

Im Zweifel jedoch kündige ich meine Mitgliedschaft jedoch lieber.
Übrigens: Wer nicht bis zum 9.01.2008 die neuen AGBs akzeptiert hat, kann sich nicht mehr einloggen.
Andere User können das Profil aber dennoch weiterhin betrachten. Man wird also praktisch ausgesperrt und kann gar keine Änderungen mehr vornehmen.

Wer sich also auch noch abmelden möchte, sollte das bald tun, denn nach dem 9.1.2008 geht das zwar immernoch, jedoch bleiben die Daten in der Datenbank gespeichert:

Wer sich demnächst bei StudiVZ abmeldet, bleibt weiterhin in der Datenbank gespeichert. In Punkt 3.3. der neuen AGBs heißt es lediglich, das nach der Abmeldung die vom Nutzer in seinem Profil gemachten Angaben “nicht mehr einsehbar” sind. Die von dem Nutzer “öffentlich zugänglich” gemachten Beiträge (zum Beispiel Kommentare auf den Seiten anderer Nutzer) würden auch nach der Deaktivierung weiterhin abrufbar bleiben –jedoch ohne Angabe des Namens und mit dem Hinweis, dass der Beitrag von einem inzwischen gelöschten Nutzer stammt. Bislang heißt es in den AGBs von StudiVZ unter Punkt 2.6. glasklar: ” Mit der Abmeldung wird der gesamte unter dem Profil des Nutzers gespeicherte Datensatz vollständig gelöscht.” Hier sind die neuen Regeln ein Rückschritt.

TwitterFacebookShare

1 mio Dollar Klage, weil das iPhone zu billig ist

Posted on: October 2nd, 2007 by Timo

Wieder eine Gaga-Klage: Eine amerikanische iPhone-Besitzerin verklagt Apple wegen der hohen Preissenkung beim iPhone. Ihre Forderung: eine Million Dollar Schadensersatz … mehr

Quelle: spiegel.de

TwitterFacebookShare

PirateBay will Musik- und Filmindustrie verklagen

Posted on: September 23rd, 2007 by Timo

“Die Betreiber der BitTorrent-Site PirateBay wollen zahlreiche Unternehmen aus der Musik- und Filmindustrie wegen Computersabotage verklagen. Grundlage dafür sind interne E-Mails eines für die Motion Picture Association of America (MPAA) tätigen Unternehmens, die im Internet aufgetaucht waren. Man habe nun Beweise, dass die Musik- und Filmindustrie professionelle Cracker, Saboteure und DDoS-Initiatoren bezahle, um das Angebot von PirateBay zu sabotieren. Man habe die Namen der beteiligten Firmen der Polizei weitergemeldet, heißt es (…)

Quelle: heise.de

TwitterFacebookShare