Hi, my name is Timo Ernst and I am a web expert.

Posts Tagged ‘MacOS’

Why everything seems to be just a little bit easier on a Mac

Posted on: January 30th, 2011 by Timo

I just found these uninstall instructions for DoubleTwist on the net.
It was so funny, I had to take a screenshot of it

TwitterFacebookShare

IE6 und IE7 für Linux/MacOS

Posted on: December 7th, 2008 by Timo

Da ich ja häufig mit CSS zu tun habe, komme ich leider nicht drumrum, die von mir gestylten Seiten in allen möglichen Browsern zu testen. Da bekanntlich der Internet Explorer am meisten Ärger macht, ist hier mit besonders kritischem Auge hinzuschauen, denn noch immer ist der IE der am meisten genutzte Webbrowser der Welt.

Das Problem: Unter Mac OS X gibt es leider keinen Internet Explorer, d.h. zumindest keinen mit Version größer-gleich 6. Vor langer Zeit wurde der Browser sogar mal für Apple’s Betriebssystem entwickelt, allerdings nur bis Version 5.2, die spätestens seit Windows XP wirklich keinen mehr interessiert.

Also habe ich mich mal etwas schlau gemacht, welche Möglichkeiten es gibt, die eigene Webseite auch für den Internet Explorer zu optimieren.
Dabei bin ich auf mehrere Varianten gestoßen, die ich hier aufzählen möchte und am Ende auch eine Empfehlung geben möchte:

Die Optionen sind:

  • Emulation mit Crossover/Wine
  • ie4osx mit Dawine (Nur Mac OS X)
  • Virtualisierung (Mit VMWare Fusion)

Also, los geht’s:

  1. Emulation mit Crossover/Wine
    Vielleicht kennt der ein- oder andere das Programm Crossover. Dabei handelt es sich um eine kommerziele, erweiterte Version vom Open-Source Tool Wine (“Wine is not an Emulator”) der Firma Codeweavers, die für bestimmte Windows-Programme angepasst wurde. Damit lässt sich zum Beispiel Software wie Photoshop 7, der Media Player 6 und 9 oder eben der Internet Explorer 6 installieren. Das Ganze läuft auch relativ smooth durch. Der IE wird aus einer Liste ausgewählt und den Rest macht das Tool. Dabei werden alle benötigten Librarys und Fonts von alleine heruntergeladen und installiert.


    Nachteil des Ganzen:

    • Crossover kostet.
    • Die Webseite wird nicht immer so dargestellt, wie sie auch in einem nativen Windows-System angezeigt werden würde.
    • Es ist lediglich der Internet Explorer in der Version 6 verfügbar. Andere gibt es nicht.

    Theoretisch könnte man auch wine benutzen und alles selber erledigen. Das ist allerdings mit etwas Kopfschmerzen und Fleißarbeit verbunden.

  2. ie4osx mit Dawine (Nur Mac OS X)
    Für Mac-User gibt es das Tool ie4osx, das alle Internet Explorer Versionen bis inklusive Teil 7 installiert. Der Installer kümmert sich dabei um alles. Benötigt wird X11 und Darwine. Letzteres ist einfach die Mac-Version von Wine.

    Ich hatte bei der Installation allerdings das Problem, dass immer nur der ie6 installiert wurde. Alle anderen wurden mir verwehrt. Da ich nach längerem Googeln* keine Lösung fand, bin ich wohl der einzige oder einfach zu blöd, um das Ding korrekt zu installieren.
    Das was jedoch funktionierte war prima. Allerdings hat diese Lösung ähnliche Nachteile wie die Crossover-Variante, denn der auf wine basierende IE stellt auch hier Webseiten nicht ganz so dar, wie man sie vielleicht in einem nativen Windows-System sehen würde. Besonders Probleme in der Typografie durch fehlende oder falsche Fonts sind hier Stolpersteine. Zu breite Typo führt oft zu Darstellungsfehlern bezüglich Float-Layouts.

  3. Der (fast-) Königsweg: Virtualisierung mit VMWare Fusion
    VMWare wird dem meisten ein Begriff sein. Das Programm stellt eine Virtuelle Maschine, in der man beliebige Betriebssysteme installieren kann. Das Ganze kann man sich wie eine Zwiebel vorstellen: Ganz Außen sitzt das “normale” Betriebssystem. Im Innern beherbegt das OS nun mehrere andere Betriebssysteme über die VM. Theoretisch so viele, wie man möchte wenn man genug Speicherplatz hat. Hier liegt übrigens auch der Hund begraben: Die Virtualisierung eines kompletten Betriebssystems schluckt 1. viel Speicherplatz auf der Festplatte und 2. sehr viel Performance, sprich RAM und CPU-Power. Auf meinem halbwegs aktuellen Rechner läuft das Ganze noch einigermaßen ordentlich. Sehr gespannt bin ich darauf, was mein Macbook dazu sagt. Ich kann es mir aber schon denken, schließlich habe ich das Tool schonmal auf dem Macbook Pro von Norbert gesehen. Seine Aussage (Ungefähr aus dem Kopf) “Das liegt nur an der VM, dass der grad so lahm ist. Normalerweise rennt der richtig” sagt eigentlich schon alles.

    Wichtig bei der Inbetriebnahme: Man benötigt eine CD mit Windows, die man in der VM installiert. Der Rest ist kinderkacke: Selbst “VMWare Tools” wird von selbst auf dem Gastsystem eingerichtet.

    Ansonsten ist die Variante mit VMWare Fusion eine sehr ordentliche und vor allem saubere Lösung, denn 1. werden alle Webseiten auch so dargestellt, wie man es erwarten würde und 2. besitzt der Fusion-Abkömmling den Unity-Modus, der es ermöglich, einzelne Fenster aus der virtuellen Maschine “herauszuziehen” und nativ in das Vater-OS einzubetten – Sehr geil für z.B. Photoshop CS3/4 unter Linux!

    Der Preis von 36 Euro für die Studenten-Version lässt mich da ehrlich gesagt eher kalt.

    Tip: Wer im Gastsystem den IE6 und IE7 parallel installieren möchte, lässt die Finger von den ganzen Patches/Tools/Anleitungen, die im Web kursieren und updatet seinen IE einfach auf Version 7. Anschließend die Standalone-Version des IE6 runterladen und fertig ;-)

Inzwischen kann ich den ganzen Hype um das Thema Virtualisierung ein wenig nachvollziehen.

———————————————————

* if (!student.solveProblem(problem, google)){
// Deprecated
// tryOtherSolutions(problem);
surrender();
}

TwitterFacebookShare

Awn? AWWWNNNN!!

Posted on: September 4th, 2008 by Timo

Ja, geilo. Nach einem sehr hilfreichen Comment in einer meiner letzten Posts habe ich jetzt endlich auch mein Dock unter Linux. Realisiert habe ich das mit Awn (Avant Window Navigator). Die Installation ging spielend einfach per Paketmanager. Ebenso die Konfiguration: Einfach oft benutze Programme auf die Leiste ziehen und fertig.

Zusammen mit compiz-fusion und einem gescheitem Theme muss ich sagen, dass ich jetzt rundum zufrieden bin mit meinem Betriebssystem.

Und so sieht das ganze dann aus (Bei mir)

Avant Window Navigator

Ich persönlich finde Awn sogar so gut, dass mir das Mac OS Dock überhaupt nicht fehlt. Ersteres ist so viel intuitiver und logischer zu bedienen.

Ein Hoch auf Arch (und Awn)! :-)

TwitterFacebookShare

Adios, Mac OS!

Posted on: September 3rd, 2008 by Timo

Ich bin vor ein paar Tagen wieder von Mac OS zurück auf Arch Linux umgestiegen. Grund war, dass das Apple Betriebssystem nicht ganz meine Erwartungen, besonders hinsichlich der Usability erfüllen konnte.

Ein paar von diesen Gründen sind:

  • “Fenster maximieren” gibt’s nicht bei Apple bzw. die Semantik scheint laut Alex einfach eine andere zu sein. Mich störts jedenfalls.
  • Der Finder ist ein Dateimanager mit viel Eyecandy aber wenig sinnvollen Funktionen. Das “Durchblättern” von Bildern eines Ordners zum Beispiel ist zwar ganz nett aber uneffektiv. Das einzig gute fand ich die Vorschau-Funktion der Space-Taste.
  • Es gibt keine Taskleiste. Die Expose-Ansicht ist wirklich kein Ersatz dafür sondern sieht auch nur irgendwie “cool” aus.
  • Viele Programme, die ich brauche kosten etwas oder sind nur als Shareware verfügbar. Hoch leben apt und pacman! :-)
  • Das mit Abstand schlimmste: Trotz Mac Tastatur- und Maus komme ich mit beidem nicht zurecht. Die Tasten POS1, END, UP und DOWN sind meiner Meinung nach mit einer sehr eigenwilligen Semantik hinterlegt. Möchte ich z.B. an den Anfang einer Zeile springen, muss ich ctrl + linke Cursortaste drücken. Unter Windows und Linux genügt der Druck auf “POS1″, was aber unter Mac OS dazu führt, an den Anfang des Dokuments zu springen. Weiterhin sind Symbole wie [,],{,},| und @ auf merkwürdige Tastenkombinationen gelegt. Möchte man z.B. einen Backslash produzieren, so muss man (glaube ich) Alt+Shift+7 drücken. Geht’s noch etwas umständlicher?
    Die Maus dagegen ist zwar wegen der Möglichkeit auch horizontal zu scrollen eine nette Sache (Grade in Photoshop!) aber die Tatsache, dass sie im Prinzip nur 4 Tasten hat, ist mir einfach zu wenig. Außerdem ist sie sehr glatt was dazu führt, dass sie schnell vollfettet und sich eklig anfühlt. Die Idee von Apple, die rechte Maustaste so einzubauen, dass man einen Finger erst von der linken Taste runternehmen muss, finde ich nicht gut.

Das nur ein kurzer Auszug meiner endlosen “Mängelliste”. Versteht mich nicht falsch. Mac OS X ist ein solides Betriebssystem mit einigen sinnvollen Features, wie z.B. das Dock. Allerdings werde ich das Gefühl nicht los, dass das Ding besonders hinsichtlich der Usability sehr overhyped wird.

Ich jeden falls bin glücklich mit meinem Arch Linux. Wenn mir jetzt noch einer erklärt, warum das Ding auf einmal deutlich langsamer geworden ist, wie noch zur Zeit, als ich das Ding zum ersten Mal installiert hatte, wäre ich noch glücklicher. Dieses Phänomen des immer-langsamer-werden des Betriebssystems kenne ich eigentlich nur von Windows. Warum also startet mein Firefox z.B. inzwischen 3x langsamer wie noch zuvor?

TwitterFacebookShare

Nostalgie ahoi: “Norton Commander” unter Mac OS X

Posted on: August 11th, 2008 by Timo

Seit ich nun seit ein paar Wochen mein Mac OS X am Start habe, bin ich soweit eigentlich ganz zufrieden. Eine Sache hat mich bisher allerdings irgendwie gestört: Der Finder.
Zu sehr erinnert er mich an den Windows Explorer (Wo er abstürzt, reisst er das ganze Schiff mit in den Abgrund – Genau wie der Finder). Außerdem schaffe ich es irgendwie absolut nicht mich von der Usability her an dieses Ding zu gewöhnen. Fragt mich nicht wieso, ich komme damit einfach nicht zurecht.

Also habe ich mal versucht, mich nach einer Alternative umzusehen und ich fühlte mich wieder so richtig schön in die 90er zurückversetzt, als ich den muCommander fand. Eine sehr moderne Variante vom guten alten Norton Commander, oder auch Midnight Commander, wie ihn einige Linux-User vielleicht kennen.

Das tolle an diesem Ding ist (Mal abgesehen vom absolut coolen Retro-Feeling) die Handhabung: Das Teil lässt sich sehr einfach per Tastaur steuern ohne auch nur einmal die Maus bemühen zu müssen. Dadurch sind sehr schnelle Bewegungen durch das Filesystem möglich, sobald man sich an das etwas untypische Design gewöhnt hat. Dieses besteht nämlich aus zwei Spalten. Eine links, eine rechts. Zum Navigieren sucht man sich nun einfach eine der beiden Spalten aus. Gesteuert wird mit den Pfeiltasten. Möchte man jetzt zum Beispiel eine Datei von A nach B kopieren, so wählt man mit den Cursortasten den Pfad A links in der Spalte an und Pfad B auf der rechten Spalte. Jetzt markiert man die Dateien, die man kopieren möchte mit der Leertaste und drückt F5. Dadurch werden alle markierten Dateien von der aktiven Spalte zur anderen kopiert. Eine wirklich sehr sehr effiziente und vor allem schnelle Methode, um seine Dateien zu verwalten.

Der muCommander ist allerdings seit den 90er Jahren erwachsener geworden. Die Oberfläche ist an heutige Designstandards angepasst, etwas aufpoliert und die Funktionalität erweitert worden. So kann man sich sogar mit entfernten Servern via ftp oder ssh einwählen und diese wieder über die 2-Spalten-Semantik wie ein lokales Filesystem steuern.

Ich muss sagen, ich bin wirklich sehr begeistert und werde wohl wahrscheinlich bald den guten alten Finder in Rente schicken… sobald ich es geschafft habe, meinem Mac OS beizubringen, den muCommander als default Dateimanager zu akzeptieren…

Download: muCommander

  • Lizenz: GPL
  • Dateigröße (Mac-Version): 2 mb
  • Verfübar für: Windows, Mac OS und Linux
TwitterFacebookShare